| | Kommentieren

Funny van Dannen bringt chansoneske Folk-Songs von Liebe, Leid und Wahnsinn in die Ringkirche

Bereits seit den 80ern überzeugt der gebürtige Rheinländer Funny van Dannen mit chansonartigen Folk-Songs über Liebe, Leid und Wahnsinn. Und auch auf seinem im September erscheinenden 15. Album “Alles gut Motherfucker“ kommt der Liedermacher, Maler und Geschichtenerzähler in gewohnt skurril-phantasievoller Art daher  In alter Frische liefert er am 16. März auch in der Ringkirche altbekannte und erstmals auch die neuen Songs ab.  Um 20 Uhr. (red/Foto Jaro Suffner)

| | Kommentieren

Elektro-Probe aufs Exempel: Stadt verleiht gratis E-Bikes und Lastenräder – und startet ab 15.03. Kaufprämie

Von Julia Bröder.  Foto Dirk Fellinghauer. 

Noch bis Ende Mai verleiht die Stadt Wiesbaden E-Bikes in verschiedenen Formaten an interessierte Bürger. Jeweils für zwei Wochen und – kostenlos. Wir haben mit Wiesbadenern gesprochen, die sich in den Sattel geschwungen haben – und nach Erfahrungen, Vorteilen und Knackpunkten gefragt. (mehr …)

| | Kommentieren

„Eine Million gegen Rechts!“ – Heinz Ratz heute mit “Ska / Punk / Polka / Tango / Randfiguren-Rock” im Kesselhaus

Seit über 30 Jahren ist Heinz Ratz nun mit seinem “Ska / Punk / Polka / Tango / Randfiguren-Rock” auf den Bühnen der Soziokulturellen Zentren und selbstverwalteten Jugendhäuser unterwegs, so auch heute um 19.30 Uhr im Schlachthof-Kesselhaus. Es sind für ihn “Orte der Weltoffenheit, basisdemokratisch, tolerant, jung und fernab vom Mainstream auch immer bereit, ein Zuhause für diejenigen zu sein, die es sonst schwer haben in der Gesellschaft”. Viele dieser Orte sind bedroht und brauchen Unterstützung. Sein Plan: 100 Konzerte in 100 Städten. Er schreibt: „Neben der abendlichen Konzerteinnahmen bitten wir auch Unternehmen, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Banken und die Stadt selbst um Unterstützung. Die gesammelten Gelder sollen den Jugendzentren und Kultureinrichtungen zugutekommen, damit die eventuell ihre Häuser kaufen können, Sicherheiten gegen Kündigungen haben oder mit den Geldern entsprechende Anwaltskosten, Werbung für Überlebensaktionen, wichtige Kulturprogramme, notwendige Sanierungen und so weiter tragen können.” All das passiert mit bester Unterhaltung und guter Laune. Heinz Ratz steht für “das Extremste, was man unter der Bezeichnung „Liedermacher“ finden kann – mit brillianter Musik, hohem Gute-Laune Faktor und der wilden Mischung aus Politik, Party und anspruchsvollen Texten”. (dif/Bild Strom & Wasser)

| | Kommentieren

Seit 15 Jahren verhaftet – Das Deutsche Fernsehkrimi-Festival färbt ab heute Wiesbaden blutrot

Von Selma Unglaube. Fotos NDR, Barbara Dietl.

Ursprünglich wurde es ins Leben gerufen, um zu zeigen, dass es durchaus auch gute und anspruchsvolle Krimiproduktionen im Fernsehen gibt. Diesen Beweis ist das Deutsche FernsehKrimi-Festival nicht schuldig geblieben. 67 Einreichungen sorgen im Geburtstagsjahr für einen Rekord. Heute beginnt der Wettbewerb im Caligari mit der Premiere des “Polizeiruf 110 – Kindswohl” (Foto), dazu gibt es bis zum 17. März ein vielfältiges Rahmenprogramm, und parallel läuft der literarische “KrimiMärz”.

(mehr …)

| | Kommentieren

Doppelter Klimaschützer als OB-Kandidat der SPD: Genossen haben Gert-Uwe Mende nominiert

Von Dirk Fellinghauer (Text und Fotos).

Mende gut, alles gut? An diesem Samstag will die Wiesbadener SPD offiziell ihren neuen OB-Kandidaten küren – // UPDATE: Bei der Mitgliederversammlung wurde Gert-Uwe Mende offiziell zum OB-Kandidaten gekürt, mit 190 von 192 Stimmen, also fast 99 Prozent, bei der Wahl ohne Gegenkandidaten. Zur offiziellen Pressmitteilung der SPD geht es hier. //  . Die übrigen Parteien kommen auch in Fahrt. (mehr …)

| | Kommentieren

Konzert “Crossover Bagdad-Köln”: Bassem Hawar und Albrecht Maurer verweben Orient und Okzident

Nach dem erfolgreichen Auftakt der Reihe „Weltmusik in Hessen“ geht das Projekt des Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main nun in die zweite Runde. Unter dem Titel „Weltmusik 2.0“ erhalten die ZuhörerInnen Einblick in musikalische Traditionen Afrikas und Asiens, mit Musik aus dem Iran und Israel, aus dem Himalaya und de Region des Indischen Ozeans. Gespräche mit den Ensembles flankieren die Konzertprogramme. Eindrucksvoll werden gelebte Werte wie Achtung der kulturellen Identität, Freiheit des Wortes und der Stimme, Solidarität in Zeiten von Krieg, Terrorismus und Exil künstlerisch ausgelegt. Zu Beginn der Reihe spinnen Bassem Hawar und Albrecht Maurer am kommenden Samstag, 9. März, um 19.30 Uhr im Museum Wiesbaden auf verschiedenen traditionellen Streichinstrumenten Verbindungslinien zwischen Bagdad und Köln.
(mehr …)

| | Kommentieren

Mit WhatsApp und ESWE-Ticket: Real-Life Scotland Yard kommt nach Wiesbaden

Das Brettspiel Scotland Yard ist ein echter Klassiker. “Mr. X” ist auf der Flucht vor den Detektiven, ist ihnen immer einen Schritt voraus. Was am Spieltisch für Spannung sorgt, lässt sich im digitalen Zeitalter aber auch im echten Leben nachspielen – Bewaffnet mit Smartphone und ÖPNV-Ticket. (mehr …)

| | Kommentieren

sensor-Wochendfahrplan: Wiesbaden-Krimi, fette Beats und fliegende Motorräder

Von Selma Unglaube und Maximilian Wegener. Fotos: Veranstalter

Wiesbaden hat an diesem Wochenende viel zu bieten. Fahrrad-Fans zieht es ins Murneau-Filmtheater, während Freunde motorisierter Zweiräder auf der IMA Motorradmesse im RheinMain CongressCenter voll auf ihre Kosten kommen – Stunteinlagen mit fliegenden Bikern eingeschlossen. Kultur-Enthusiasten haben die Qual der Wahl, von Musikkabarett über Utopiegedanken bis hin zur Wiesbaden-Krimilesung von “Babylon Berlin”-Autor Volker Kutscher ist alles dabei. Wer sich stattdessen lieber beim Tanzen auspowern will, sollte sich vielleicht die Parties und Konzerte in der Kreativfabrik näher anschauen oder Richtung Schlachthof schauen, wo dieses Wochenende fette Hip-Hop Beats angesagt sind. Aber auch Musikfreunden, die es lieber ruhiger angehen lassen, wird mit Konzerten wie “Crossover Bagdad-Köln” und dem 8. Teil der Reihe ACHTER einiges geboten.

(mehr …)

| | Kommentieren

Das große 2×5-Interview: Beatrixe Klein, Direktorin Frauenmuseum Wiesbaden, 65 Jahre

Interview: Dirk Fellinghauer. Foto: Arne Landwehr

Warum brauchen Frauen ein eigenes Museum?

Das Frauenmuseum Wiesbaden ist nicht nur ein Museum für Frauen, sondern für alle Menschen, die es interessiert. Das war uns von Anfang an ganz wichtig. Das Museum braucht es, um mit dem Schwerpunkt, den wir setzen, mit einem anderen Blick auf Gesellschaft zu schauen. Zur Zeit der Entstehung hatte sich gezeigt, wo Frauen auch im kulturellen Bereich unterrepräsentiert sind. Das galt auch im musealen Bereich.  Wir haben gesagt, zum einen müssen wir bestimmte Dinge sammeln, die nicht in klassischen Museen gesammelt werden, zum anderen sind bestimmte Themen nicht besetzt. Wir waren das dritte Frauenmuseum weltweit, insgesamt gibt es heute etwa 60. (mehr …)

| | Kommentieren

“Mo und die Arier”: Mo Asumang kommt zur “Woche gegen Rassismus” in die Marktkirche

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus laden das Evangelische Dekanat Wiesbaden, die Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen und sensor am 12. März in Kooperation zur Lesung „Mo und die Arier“ in die Marktkirche ein. Mo Asumang wird aus ihrem Buch lesen und anschließend im Gespräch mit sensor-Chefredakteur Dirk Fellinghauer und mit dem Publikum diskutieren. (mehr …)

| | Kommentieren

Elektroroller und fliegende Motorräder: Die IMA Hessen startet am Freitag – Premiere im RMCC

Von Maximilian Wegener (Text und Fotos).

Auf dem Platz vor dem RheinMain CongressCenter RMCC dröhnen Motoren, Abgasgeruch dringt in die Nase. Zwei Stunt-Fahrer springen mit ihren Motocross-Bikes über eine Sprungschanze, begeistert bejubelt von einigen Grundschulklassen auf der Treppe vor dem Wiesbadener Museum. So spannend die dort gerade laufende Eiszeit-Ausstellung auch sein mag – mit den bunt angezogenen Jungs, die ihre röhrenden Maschinen im Salto hoch durch die Luft fliegen lassen, kann sie kaum konkurrieren. Die kurze Vorführung ist Generalprobe und Vorschau auf das kommende Wochenende. Das Team um Freestyle-Pilot Robert Naumann und Stuntfahrer Kevin Funk von “Stuntfunk” sorgen auf der an diesem Wochenende stattfindenden Motorradmesse mit waghalsigen Sprüngen, Wheelies, Stoppies, Burn-outs  und anderen Kunststücken für die nötige Action. Ein weiteres Hightlight wird der Wheelie-Simulator, auf dem Besucher diesen Stunt ohne Unfallgefahr auf einem echten Motorrad ausprobieren können. (mehr …)